Frisches - ein tägliches Muss

Täglich sollten mindestens 5 verschiedene Sorten Frischfutter angeboten werden. Frischfutter versorgt die Tiere mit genügend Flüssigkeit - an viel Trinken sind unsere Heimtiere nicht angepasst, auch in der Natur nehmen sie Flüssigkeit hauptsächlich mit dem Frischfutter auf. Ferner können wasserlösliche Vitamine besser verarbeitet werden und die Organe werden durchgespült. Zudem enthält Frisches viele Vitamine, Mineralstoffe und gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe.

Die Menge ist so zu wählen, dass den Tieren immer etwas Frisches zur Verfügung steht.

Grünfutter wie Kräuter, Gräser und Zweige sowie Gemüse werden täglich angeboten, an Früchten kann man täglich eine Sorte reichen oder mehrere in kleinerer Menge. Frisches Obst löst übrigens keine Diabetes aus wie so oft behauptet. Es beugt frisch laut Studien der Zuckerkrankheit sogar vor. Nur mit getrocknetem Obst (und Gemüse) sollte man sparsam sein. Grünfutter jeder Art sollten bestenfalls immer im Käfig vorhanden sein.

Dennoch Wasser?

Ja, auch wenn die Kleinen täglich Frischfutter bekommen und fressen, benötigen sie trotzdem immer frisches Wasser, denn sie trinken dennoch. Am besten eigenet sich ein schwerer Wassernapf, woraus Kleinsäuger schneller und mehr trinken können als aus einer Nippeltränke/Wasserflasche.

Frischfutterlisten für Mäuse, Ratte, Lemming, Hamster und Co.

Gemüse

  • Catalogna / Löwenzahnsalat
  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Fenchel
  • Gurke
  • Knollensellerie
  • Kohlrabi
  • Möhre mit Kraut
  • Paprika
  • Pastinake
  • Salat (alle Sorten wie z.B. Chicoree, Miniromana, Radicchio, Endivie, Rucola)
  • Spinat
  • Stangensellerie
  • Tomate
  • Topinamburknolle
  • Zucchini


Obst & Früchte

  • Apfel
  • Banane (wenig)
  • Birne
  • Eicheln (1 Stück als Portion)
  • Erdbeere
  • Hagebutte
  • Kirsche (wenig)
  • Melone (Honig-, Wasser-, Netz-)
  • Orange / Mandarine (wenig)
  • Pfirsich / Nektarine (wenig)
  • Pflaume (wenig)
  • Sanddornbeere
  • Weintraube
  • Weißdornbeere

Zweige (inkl. Blättern & Blüten)

  • Apfel: gern täglich
  • Ahorn, Berg-:  1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Aprikose: gern täglich
  • Bambus: gern täglich
  • Birke: gern täglich
  • Birne: gern täglich
  • Blaubeere/Heidelbeere/Schwarzbeere: gern täglich
  • Brombeere: gern täglich
  • Buche, Gewöhnliche Hain-: gern täglich
  • Buche, Rot-: gern täglich
  • Eberesche/Vogelbeere: 1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Eiche, Deutsche: 1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Erle, Schwarze: gern täglich
  • Esche, Gewöhnliche: 1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Fichte, Gewöhnliche: 1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Flieder: 1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Forsythie/Goldglöckchen: 1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Gingko: gern täglich
  • Hasel, Gemeine (Haselnussbaum): gern täglich
  • Heidelbeere: gern täglich
  • Himbeere: gern täglich
  • Holunder, Schwarzer: bei selektiver Fütterung als Beifutter
  • Johannisbeere: gern täglich
  • Josta: gern täglich
  • Kastanie, Edel- / Kastanie, Ess-: gern täglich
  • Kastanie, Ross-: bei selektiver Fütterung als Beifutter
  • Kiefer, Gemeine/Kiefer, Wald-: 1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Kirsche, Sauer-: gern täglich
  • Kirsche, Süß-: gern täglich
  • Lärche:  1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Linde: gern täglich
  • Mirabelle: gern täglich
  • Nektarine: gern täglich
  • Pappel: gern täglich
  • Pfirsich: gern täglich
  • Pflaume: gern täglich
  • Platane: gern täglich
  • Quitte: gern täglich
  • Rose: 1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Sanddorn: gern täglich
  • Schlehe/Schwarzdorn: gern täglich
  • Stachelbeere: gern täglich
  • Straucheibisch/Garteneibisch: gern täglich
  • Tannen, Echte: 1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Ulme, Feld-: gern täglich
  • Walnuss, Echte: 1-2x in der Woche ein Zweig, bei selektiver Fütterung gern auch öfter
  • Weide: gern täglich
  • Wein, wilder: gern täglich
  • Weißdorn: gern täglich
  • Zwetschge: gern täglich

Wildgewächse & Sonstige

  • Amarant
  • Ampfer (alle)
  • Artischockenkraut
  • Bärenklau, Wiesen-
  • Baldrian
  • Basilikum
  • Bärwurz
  • Beifuß
  • Beinwell
  • Berufkraut
  • Bibernelle
  • Bocksbärte
  • Bohnenkraut
  • Borretsch/Gurkenkraut
  • Callisia Repens ("Golliwoog") und andere Kalisien
  • Chrysanthemen (vor allem die Blüten)
  • Dill
  • Dinkelkraut, Grüner
  • Distel (alle, Stacheln besser abschneiden)
  • Echinacea/Sonnenhut
  • Ehrenpreis
  • Engelwurz, Wald-
  • Engelwurz, gemeine
  • Erdbeerblätter
  • Estragon
  • Fenchelkraut
  • Ferkelkraut, Gewöhnliches
  • Fingerkraut (alle)
  • Flockenblumen (alle)
  • Franzosenkraut
  • Frauenmantelkraut
  • Gänseblümchen
  • Gemüsekohl/Wildkohl (kann blähen!)
  • Gänsefuß, Weißer
  • Giersch
  • Glockenblume
  • Habichtkraut, Kleines
  • Hafer, Grüner
  • Hellerkraut, Acker-
  • Heublüte
  • Hibiskusblüte
  • Hirtentäschelkraut
  • Hopfen
  • Hornkraut, Acker-
  • Johanniskraut
  • Kamille (alle)
  • Kerbel
  • Kerze, Nacht-
  • Klee (alle) (kann blähen!)
  • Knopf, Kleiner Wiesen-
  • Knöterich, Vogel-
  • Kohl, Wild- (kann blähen!)
  • Koriander
  • Kornblume
  • Königin der Nacht
  • Königskerze
  • Kornblume
  • Kresse (alle)
  • Kümmel
  • Labkraut
  • Lattich, Huf-
  • Lattich, Stachel-
  • Lavendel
  • Lein
  • Liebstöckel
  • Lilie, Grün-
  • Löwenzahn
  • Löwenzahn, Herbst-
  • Luzerne/Alfalfa/Schneckenklee (kann blähen!)
  • Mädesüß
  • Maisblätter
  • Majoran
  • Malve, Stock-
  • Malve, wilde
  • Margerite
  • Melde
  • Melisse
  • Miere, Stern-
  • Miere, Vogel-
  • Minze
  • Mohn, Klatsch-/Feldmohn/Mohnblume
  • Möhre, Wilde
  • Mühlenbeckia
  • Nachtkerze, Gemeine
  • Nachtkerze, Rotkelchige
  • Nelke
  • Nelkenwurz
  • Nessel, Brenn-
  • Nessel, Gold-
  • Nessel, Taub-
  • Orangenblüte
  • Oregano/Dost /Wilder Majoran
  • Pastinakenkraut
  • Petersilie
  • Pfefferminze
  • Pippau, Wiesen-
  • Postelein/(Winter-)Portulak
  • Quecke, Gewöhnliche
  • Quendel/Wilder Thymian
  • Ramtillkraut (Samen ist die Negersaat)
  • Rauke, Knoblauch-
  • Rauke, Weg-
  • Rauke, Wilde/Schmalblättrige Doppelsame/Stinkrauke
  • Raps (kann blähen!)
  • Reiherschnabel, Gewöhnlicher
  • Ringelblume
  • Rosmarien
  • Ruhrwurz
  • Salbei
  • Schafgarbe, Gemeine
  • Schachtelhalm, Acker-/Zinnkraut
  • Schaumkraut, Wiesen-
  • Schilf, gewöhnlicher
  • Schlüsselblume, Echte
  • Schnabel, Reiher-
  • Schwarzwurzel
  • Sonnenblume
  • Spergel
  • Springkraut, Drüsiges
  • Springkraut, Kleines
  • Stevia rebaudiana
  • Stiefmütterchen, Wildes
  • Storchschnabel
  • Studentenblume
  • Süßgräser (alle)
  • Topinamburkraut
  • Tradeskantie / Gottesauge / Dreimasterblume
  • Tradeskantie, Blut- / Rotblatt
  • Thymian
  • Veilchen
  • Vergissmeinnicht
  • Waldmeister
  • Wegeriche (alle)
  • Wegwarte, Gemeine/Zichorie
  • Weizen, grüner
  • Wermut
  • Wicke, Vogel-
  • Wicke, Zaun-
  • Wiesenknopf, Kleiner/Pimpinelle
  • Wiesen-Salbei
  • Winde, Acker-
  • Winde, Zaun-
  • Witwenblume, Acker-/Skabiose, Acker-
  • Wollblume/Königskerze, Großblütige
  • Wucherblume, bunte
  • Zitronengras
  • Zyperngräser



Anm.: „selektive Ernährung“ bedeutet, dass die Tiere bereits viele verschiedene Zweige und Kräuter kennen und vertragen und die Pflanzensorte immer zusätzlich zu anderen Pflanzen angeboten wird, also im Gemisch, sodass die Tiere diese Sorte nicht fressen müssen, sondern wählen können (=Selektion).